KKO in Rokoko

Königs­brun­ner Kam­merorch­ester konz­ertiert im kleinen gold­e­nen Saal


Zu Gun­sten des Vere­ins “Eins mehr” gestal­tete das Königs­brun­ner Kam­merorch­ester am 17.11.19 ein Konz­ert im Augs­burg­er kleinen gold­e­nen Saal. Dafür hat­te der musikalis­che Leit­er des Orch­esters, Christoph Teich­n­er ein Pro­gramm unter dem Mot­to “Sin­fo­nia con­cer­tante” aus der Entste­hungszeit des kleinen gold­e­nen Saales zusam­mengestellt. Eröffnet wurde der Abend mit W. A. Mozarts (1756–1791) Ouvertüre zur Oper IDOMENEO KV 366. In der darauf fol­gen­den Sin­fo­nia con­cer­tante F‑Dur des franzö­sis­chen Mozartzeitgenossen François Devi­enne (1759–1803) präsen­tierten sich vier Bläs­er des Orch­esters in vir­tu­osen Solopas­sagen: Rita Ströss­er (Flöte), Anne-Kathrin Kapp-Kleinei­dam (Oboe), Markus Bley (Horn) und Eber­hardt Gün­ther (Fagott).

Bei Hen­ri-Joseph Rigels (1741–1799) Con­cer­to con­cer­tant D‑Dur für Klavier, Vio­line solo und Orch­ester griff der Diri­gent selb­st in die Tas­ten und über­nahm zusam­men mit Konz­ert­meis­terin Susanne Zippe die Solopar­tie. Nach diesen ursprünglich für Paris geschriebe­nen Klän­gen fol­gten Werke des im schwäbis­chen Waller­stein wirk­enden Georg Feld­mayr (1756–1834). Die Hand­schriften zu sein­er Ouvertüre d‑moll und sein­er Bläser­par­ti­ta D‑Dur haben sich in der Hand­schriften­samm­lung der Uni­ver­sitäts­bib­lio­thek Augs­burg über­liefert und erk­lan­gen so nach über 200 Jahren wieder.

In Jean-Bap­tiste Davaux (1742–1822) Sin­fo­nia con­cer­tante D‑Dur über­nah­men nun zwei Solo-Vio­li­nen, (Susanne Zippe und Mar­tin Schnei­der), ein Solo-Vio­lon­cel­lo (Julian Schnei­der) zusam­men mit ein­er Soloflöte (Angela Stern) die Führung

Nach Leopold Kozeluchs (1747–1818) Fan­ta­sia con­cer­tante d‑moll für Klavier und Orch­ester erk­lang zum Abschluss Musik des Augs­burg­er Reich­städtis­chen Musikdi­rek­tors der Mozartzeit Friedrich Hart­mann Graf (1727–1795). Während jedoch sein­erzeit mit sein­er Ouvertüre D‑Dur der neugewählte Augs­burg­er Stad­trat eröffnet wurde, beschloss das fes­tliche Werk dies­mal den Abend. Ihrer Begeis­terung ver­liehen die ca. 300 Konz­ertbe­such­er durch Stand­ing Ova­tions Aus­druck und entließen das Orch­ester erst nach ein­er Zugabe. Der Vere­in „Eins mehr“ freut sich sehr über ca. 3000 Euro Spenden, die in sein Inklu­sions-Hotel­pro­jekt am Uni-Klinikum fließen wer­den.

KKO im Kleinen Goldenen Saal - Bild von R. Langhans-Oschwald
KKO im Kleinen Gold­e­nen Saal — Bild von R. Lang­hans-Oschwald